Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen die über diese Plattform

zwischen

Springwerk GmbH & Co. KG
Auf der Hub 4
35767 Breitscheid
Deutschland

Eingetragen im Registergericht Wetzlar, HRA 7245
Vertreten durch Carsten Müller

Telefon: +49 2777 1871
E-Mail: info@springwerk.de
Internet: www.springwerk.de

Ust-IdNr.: DE287776526

Persönlich haftende Komplementärin:
Springwerk Verwaltungsgesellschaft mbH
(Registergericht Wetzlar, HRB 6482)

– im Folgenden „Anbieter“ –

und

den in §2 dieser AGB bezeichneten Nutzern dieser Plattform – im Folgenden „Kunde/Kunden“ – geschlossen werden.

§1 Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden
nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§2 Vertragsschluss

(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte und Dienstleistungen auswählen und diese über den Button „in den Warenkorb“ in einem so genannten Warenkorb sammeln. Über den Button „JETZT KAUFEN“ gibt er einen verbindlichen
Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen.

(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die Bestellung
des Kunden (1) stellt hierbei das Angebot zum Vertragsschluss mit dem jeweiligen Inhalt des Warenkorbs dar. Die Empfangsbestätigung (Bestellbestätigung) stellt die Annahme des Angebots durch den Anbieter dar. In dieser wird der Inhalt der
Bestellung zusammengefasst. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns zugesandt. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes
gespeichert.

(3) Der Vertragsschluss erfolgt in den Sprachen: Deutsch.

§3 Lieferung, Verfügbarkeit, Zahlungsmodalitäten

(1) Die Lieferung der Gutscheine erfolgt ausschließlich als virtuelles, digitales Medium (PDF) als Anhang einer E-Mail, vorherige Zahlung des Kaufpreises vorausgesetzt.

(2) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Anbieter dem Kunden dies ebenfalls unverzüglich mit. Bei einer Lieferungsverzögerung von mehr als zwei Wochen hat der Kunde das
Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Im Übrigen ist in diesem Fall auch der Anbieter berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen. Hierbei wird er eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.

(3) Durchführung der Dienstleistung: Der Anbieter führt die Dienstleistung nur an den von Ihm vorgegebenen Orten durch.

(4) Der Kunde kann die Zahlung – so fern nicht anders vereinbart – ausschließlich per PayPal vornehmen.

(5) Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug.

§4 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises kann ein Gutschein/ die mit einem Gutschein in Verbindung stehende Dienstleistung nicht in Anspruch genommen werden.

§5 Preise und Empfangskosten

(1) Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2) Gruppenrabatte können nur unter Einlösung aller zusammengehöriger Gruppengutscheine an einem Termin geltend gemacht werden. Werden einer oder mehrere Gutscheine aus der Gruppe einzeln eingelöst, wird dem Kunden jeweils der reguläre
Preis für die entsprechende Dienstleistung berechnet.

(3) Die entsprechenden Empfangskosten (z.B. Datentraffic zum Empfang der E-Mails/ SMS ) sind vom Kunden zu tragen.

§6 Gutscheine

(1) Bei Gutscheinen reserviert der Anbieter dem Kunden eine Dienstleistung und hält dafür Personal und Flugzeugkapazität bereit. Aus diesem Grunde sind Tandemgutscheine nur begrenzt einlösbar.

(2) Der Anspruch auf Einlösung eines Gutscheins unterliegt der gesetzlichen Verjährungsfrist von 3 Jahren. Für den Zeitraum der gesetzlichen Verjährungsfrist trägt der Anbieter das Risiko von Preissteigerungen. Der Anspruch auf
Einlösung von Gutscheinen entsteht mit dem Ausstellungsdatum, sofern auf dem Gutschein nichts anderes vermerkt ist.

(3) Die Gutscheine sind übertragbar. Der Anbieter kann einer Übertragung jedoch widersprechen, sofern in der Person des Übertragungsempfängers Gründe vorliegen, die einer Einlösung durch diese Person entgegen stehen.

(4) Der Anbieter behält sich das Recht vor, bei unvorhersehbaren und erheblichen Veränderungen in der Preiskalkulation, insbesondere von Steuersätzen, Besteuerungsgrundlagen, Versicherungsbeiträgen, Kraftstoffpreisen, wahlweise vom Vertrag zurückzutreten oder, wenn eine solche Veränderung später als vier Monate nach Vertragsschluss eintritt, eine angemessene Kostenbeteiligung des Kunden zu fordern.

(5) Unsere Preisliste gilt vorbehaltlich Änderungen. Alle Angebote werden grundsätzlich zum am Buchungstag geltenden Preis abgerechnet.

§7 Terminvereinbarung

(1) Die Terminvereinbarung zu einem Tandemsprung muss über die bereitgestellte Online Terminplanung oder – so fern erforderlich – auf telefonischem Weg oder E-Mail erfolgen.

(2) Sprungsaison ist in der Regel vom 01.04. bis zum 31.10. eines jeden Jahres. Ein Gutschein kann nur während dieser Zeit eingelöst werden.

Es wird eine Terminvereinbarung bereits vor Saisonbeginn oder mindestens 4 Wochen vor dem gewünschten Termin empfohlen. Die Einlösung des Gutscheins ist nur an einem vorher vereinbarten Termin möglich.

(3) Die Plätze sind für jeden Termin begrenzt. Der Anbieter ist nicht verpflichtet, einem Terminwunsch des Kunden zu entsprechen. Auch bei Terminen kann es zu Wartezeiten kommen.

(4) Die rechtzeitige Terminvereinbarung mit dem Anbieter regelt der Kunde eigenverantwortlich.

§8 Gültigkeit der Terminvereinbarung

(1) Die Terminvereinbarung ist erst gültig nach vollständiger Bezahlung des erworbenen Tandemsprunges (Zahlungseingang).

§9 Stornierung von Terminen

(1) Bei kundenseitiger Stornierung eines Termines weniger als 72 Stunden vor dem vereinbarten Termin oder Nichterscheinen wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von aktuell EUR 50,- erhoben.

(2) Bei Agenturkunden (z.B. Jochen Schweizer, MyDays,…) verfällt der Gutschein und wird durch den Anbieter mit der jeweiligen Agentur abgerechnet. Für den Fall, dass der Kunde dem Anbieter nachweist, dass beim Anbieter wegen der
Stornierung
geringere Kosten entstanden sind, so reduziert sich die Stornierungsgebühr entsprechend um den Differenzbetrag.

§10 Durchführung der vereinbarten Dienstleistung

(1) Der Kunde verpflichtet sich spätestens zur vom Anbieter vorgegebenen Uhrzeit vor Ort zu sein und sich anzumelden.

(2) Ein verspätetes Eintreffen am Veranstaltungsort kann zu zeitlichen Verzögerungen führen.

(3) Auch bei einer Terminvereinbarung und rechtzeitigem Erscheinen kann es zu Wartezeiten kommen.

(4) Fallschirmsport ist ein witterungsabhängiger Sport. Daher kann es grundsätzlich bei Tandemsprüngen zu witterungsbedingten Terminverschiebungen, Terminverzögerungen oder Terminabsagen oder kommen.

(5) Der Anbieter kann jederzeit den Sprungbetrieb aus Sicherheitsgründen unterbrechen. Sollte dieser Fall eintreten kann der Kunde kostenlos einen neuen Termin vereinbaren.

(6) Wird ein Tandemsprung aufgrund von Umständen, die der Anbieter nicht zu vertreten hat, aufgrund schlechter Wetterlage kurzfristig abgesagt, so bestehen keine Regressansprüche gegenüber dem Anbieter.

(7) Kunden können von der Durchführung eines Tandemsprungs ausgeschlossen werden, wenn sie Ihre eigene Sicherheit oder die anderer gefährden oder die Durchführung des Sprungbetriebes nachhaltig stören (z.B. durch die Einnahme bewusstseinsverändernde Substanzen). Ein Regressanspruch besteht in diesem Falle nicht.

§11 Versicherungen

(1) Versicherungen sind während der Sprungdurchführung wie folgt abgeschlossen:

– Halterhaftpflicht- und Unfallversicherung für die eingesetzten Luftfahrzeuge zur Abdeckung von Drittschäden

– Halterhaftpflicht- und Passagierhaftpflichtversicherung für die eingesetzten Tandemsprungsysteme.

(2) Für einen darüber hinausgehenden Versicherungsschutz ist der Kunde selbst verantwortlich. Bei privat abgeschlossenen Lebens- oder Unfallversicherungen sollte sich der Kunde beim Versicherer erkundigen, inwieweit der Luftsport mit
eingeschlossen ist.

§12 Sachmängelgewährleistung

(1) Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere §§ 434 ff. BGB. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungsfrist auf vom Anbieter gelieferte Sachen 12 Monate.

§13 Haftung des Anbieters

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§14 Haftungsverzicht des Kunden

(1) Der Kunde verzichtet auf alle Ansprüche gegenüber dem Anbieter oder den beteiligten Personen oder Institutionen, die an dem Tandemsprung beteiligt sind und die er aus seiner Betätigung in der Luftfahrt, durch den Betrieb der Luftfahrzeuge, seinem Verweilen auf dem Flugplatzgelände und durch sonstige Luftfahrtgeräte, durch Unfälle oder sonstige Nachteile erleidet, soweit sie nicht auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz beruhen.

(2) Das gilt nicht für den Fall, dass der Schaden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit herrührt.

§15 Haftung des Kunden

(1) Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Beschädigung von Sprungmaterial haftet der Schadensverursacher. Beseitigung von Verunreinigungen an Ausrüstungsgegenständen durch Körperflüssigkeiten des Kunden werden – nach Aufwand – durch den Anbieter in Rechnung gestellt.

§16 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Detailierte Informationen zur Verarbeitung von Daten sind in unserer Datenschutzerklärung ersichtlich.

§17 Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG

(1) Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu finden ist. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

§18 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

Version: 14.12.2019